Schriftenreihe & Jahrbuch

Jahrbuch und Schriftenreihe der Internationalen Gesellschaft für Philosophische Praxis

Die IGPP lädt zum Ausloten der Relevanz philosophischer Ressourcen – praktisch wie theoretisch – jährlich zu Kolloquien ein, die der LIT Verlag mit der Reihe “Jahrbücher” dokumentiert.
Ergänzt werden die Jahrbücher von einer Schriftenreihe zur Philosophischen Praxis. Beide Reihen zielen auf die Klärung des Begriffs Philosophische Praxis, die Reflexion der Entwicklung Philosophischer Praxis sowie die Eröffnung eines Forums der Begegnung mit Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft.

Katalog Schriftenreihe und Jahrbuch der IGPP zum download.

Thomas Gutknecht, Beatrix Himmelmann, Gerhard Stamer (Hg.): Dialog und Freiheit. Jahrbuch der Internationalen Gesellschaft für Philosophische Praxis Bd. 1, 2005, 144 S., ISBN 3-8258-8790-1

Die hier versammelten Texte unter dem dafür programmatischen Titel “Dialog und Freiheit” zeigen Facetten des Dialogs und Grundlagen einer vernünftigen Praxis der Freiheit auf – Freiheit verstanden als Dialoggeschehen, als Emanzipation und als politische Praxis, gerufen von “Transzendenz”.

Band 1 des Jahrbuchs der IGPP dokumentiert das Kolloquium in Stuttgart 2004 sowie daran anknüpfende Beiträge.

Auszüge aus dem Jahrbuch 1

 

Thomas Gutknecht, Beatrix Himmelmann, Gerhard Stamer (Hg.): Beratung und Bildung. Jahrbuch der Internationalen Gesellschaft für Philosophische Praxis Bd. 2, 2006, 216 S., ISBN 3-8258-9967-5

Mit ihren Jahrbüchern und einer Schriftenreihe zur Philosophischen Praxis dokumentiert die IGPP als führende Organisation praktizierender Philosophinnen und Philosophen ihre Arbeit an der Theorie Philosophischer Praxis, gibt sie der Mitteilung von Erfahrungen bei der praktischen Arbeit aus philosophischen Ressourcen Raum und informiert über Entwicklungen im Bereich der Philosophischen Praxis. Hauptanliegen sind:

  •  die Klärung des Begriffs Philosophischer Praxis
  • die kritische Theorie der Philosophischen Praxis
  • der Austausch von Philosophischer Praxis mit Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft.

Die hier versammelten Texte unter dem Titel “Beratung und Bildung” enthalten die Vorträge des gleichnamigen Kolloquiums der IGPP 2005 in Hannover. Es werden sowohl gemeinsame Momente philosophischer Beratung und Bildung wie deren unterscheidende Bedingungen in den Blick genommen. Thematisiert wird außerdem das Aus- bzw. Weiterbildungsthema. In einem Essay zur Philosophie des Alters wie auch im Referat eines Projektes im Strafvollzug spiegelt sich die Bildungsarbeit Philosophischer Praxis. Reden und Stellungnahmen in deren Interesse ergänzen den 2. Band.

Thomas Gutknecht, Beatrix Himmelmann, Thomas Polednitschek (Hg.): Philosophische Praxis und Psychotherapie Gegenseitige und gemeinsame Herausforderungen. Jahrbuch der Internationalen Gesellschaft für Philosophische Praxis Bd. 3, 232 S., ISBN 978-3-8258-0299-8

Bezugspunkt der hier versammelten Texte bildet die gegenseitige Herausforderung von Philosophischer Praxis und Psychotherapie. Der Band enthält Vorträge des 21. Berliner Kolloquiums in 2006, das beider Sorge um das “gefährdete Antlitz des Anderen” gewidmet war – in einer herausfordernden Wendung war dabei zunächst die Rede vom “gefährdeten Anderen”. Die Eigenart philosophischer Haltung und reflektierter Lebensklugheit wird in immer neuen Variationen und Genres ausgespielt. So verdeutlichen die Beiträge einmal mehr den Zugang zum Menschlichen, der die Qualität des philosophischen Denkens mit leidempfindlicher Vernünftigkeit verbindet.

Thomas Gutknecht; Heidemarie Bennent-Vahle; Thomas Polednitschek (Hg.): Lust am Logos. Jahrbuch der Internationalen Gesellschaft für Philosophische Praxis Band 4. 251 Seiten, ISBN 978-3-643-11037-4

Texte gehen auf die vielgestaltige Freude am Logos zurück, geübt als Sprache der Freiheit und bewährt in der Begegnung mit der Kunst (22. IGPP-Kolloquium) und bei der kritischen Unterscheidung zu Seelsorgetraditionen (23. IGPP -Kolloquium). In kreativem Denken und aufgeklärter Religionsphilosophie findet Philosophische Praxis Inspiration und Partner

Thomas Gutknecht, Heidemarie Bennent-Vahle, Dietlinde Schmalfuß-Plicht (Hg.): Kulturen des Dialogs. Vermittlungen Philosophischer Praxis
Reihe: Jahrbuch der Internationalen Gesellschaft für Philosophische Praxis (IGPP) Bd. 5, 200 S., 24.90 EUR, 24.90 CHF, br., ISBN 978-3-643-12744-0

Der vorliegende Band versammelt Beiträge zu Grundfragen des Mitteilens von Gedanken, zumal vor dem Hintergrund der tagtäglichen Erfahrung auch scheiternder Kommunikation. Dialog ist ein Terminus, der Ein-Verständnis impliziert, das aber keineswegs bestehen muss. Gelingende Gespräche sind eher möglich, wenn die jeweiligen “Dialog-Kulturen” der Beteiligten gewürdigt werden. Brücken zum Du lassen sich bauen in Respekt und Nachdenklichkeit, durch Bildung, Vorstellungskraft und Einfühlungsvermögen. Der, die und das Andere fordern und befeuern das Denken, das dabei selbst ein anderes zu werden vermag.

 

Thomas Gutknecht, Heidemarie Bennent-Vahle, Dietlinde Schmalfuß-Plicht (Hg.): Philosophische Praxis als Existenzmitteilung Jahrbuch der Internationalen Gesellschaft für Philosophische Praxis (IGPP) Bd. 6, 216 S., ISBN 978-3-643-12745-7

Die in diesem Band versammelten Texte sehen Philosophische Praxis besonders unter dem Aspekt von Existenzmitteilung — sie gehen teilweise zurück auf IGPP-Kolloquien der letzten Jahre. Im Kontext der Reflexion auf den Lebenszusammenhang des Denkens stehen auch die sehr persönlichen Beiträge von KollegInnen, die bei den Frühjahrstagungen der IGPP unter dem Arbeitstitel “Denkbiografien” Rechenschaft über ihren Weg zur und in der Philosophischen Praxis gegeben hatten.

Inhaltsverzeichnis & Leseprobe

 Schriftenreihe der IGPP

Thomas Gutknecht, Thomas Polednitschek, Thomas Stölzel (Hg.) Philosophische Lehrjahre Beiträge zum kritischen Selbstverständnis Philosophischer Praxis. Schriften der Internationalen Gesellschaft für Philosophische Praxis Bd. 1, 272 S., ISBN 978-3-8258-0437-4

Dieser erste Band in der Reihe “Schriften der Internationalen Gesellschaft für Philosophische Praxis” – versammelt von Tonart und Zugang wie vom Umfang her unterschiedliche Beiträge zum Selbstverständnis Philosophischer Praxis. Im Zentrum stehen dabei die Frage nach praxisrelevantem philosophischen Lehren und Lernen sowie Erfahrungen mit, Positionen zu und Wirkungsmöglichkeiten von Philosophischer Praxis, auch und gerade was die Herausforderungen des beginnenden 21. Jahrhunderts betrifft. Der Band ist Gerd Achenbach, dem Gründer der IGPP und Nestor der Philosophischen Praxis, gewidmet.
Vorwort
 und Inhaltsverzeichnis

Petra von Morstein:
Denken wendet Lebensnot

Philosophieren im Angesicht von Parkinson. Mit einer Einführung herausgegeben von Thomas Polednitschek, Jörn Elgert und Raphael Käser. Reihe: Schriften der Internationalen Gesellschaft für Philosophische Praxis (IGPP) Bd. 2, 168 S., 24.90 EUR, 24.90 CHF, br., ISBN 978-3-643-13484-4

Was an Petra von Morstein beeindruckt, ist die Sehfähigkeit ihres Denkens. Für sie ist das Denken ein Wahrnehmungsorgan. Aber nicht nur das: Ihr Denken macht uns wacher und lebendiger als wir vielleicht vorher gewesen sind, weil es ein inspiriertes Denken ist. Sie steht für die Lust an einem Denken, das unsere Freiheitsgrade steigert, weil es neue Denkräume eröffnet. Eben dieses Denken stärkt sie auch in der philosophischen Auseinandersetzung mit der Parkinsonerkrankung, die ihren Freiraum im Handeln immer weiter einschränkt.

 



 

 

12745-7_Gutknecht.indd